Unterkunft ab 12€

Transfogarascher Hochstraße

STRAßE OFFEN letzte Aktualisierung 06.06.2024 Scroll nach unten für Details
" Informații Utile Transfogarascher

HÄUFIG GESTELLTE FRAGEN
ZUM TRANSFOGARASCHER HOCHSTRAßE

Transfogarascher Hochstraße 2023

Wann wird die Transfogarascher Hochstraße für den Verkehr freigegeben?

Ab dem 7. Juni 2024 ist die Transfăgărășan vollständig geöffnet und kann sicher von NORD nach SÜD befahren werden.

Es ist möglich, durch das alpine Gebiet zwischen Bâlea Cascadă (Kreis Sibiu) und Piscul Negru (Kreis Argeș) zwischen 07:00 und 21:00 zu fahren.

🚗 STRAßENZUSTAND
PROGNOSE Transfagarasan

Wie ist das Wetter auf der Transfogarascher Hochstraße?

🌄 Im Sommer genießen Sie angenehme Temperaturen, in der Regel zwischen 15 und 25 Grad Celsius, aber das Wetter ist ziemlich wechselhaft und es kann plötzlich regnen.

🏔️ Im Winter fallen die Temperaturen stark, oft unter -10 Grad Celsius und von November - Dezember bis April liegt Schnee.

Klicken Sie auf die Schaltfläche unten, um Wetterdaten und Webcams in Echtzeit anzuzeigen!

PROGNOSE
SEHENSWÜRDIGKEITEN Transfagarasan

Welche Sehenswürdigkeiten kann ich auf der Transfogarascher Hochstraße besuchen?

🏰 Neben den erstaunlichen Landschaften bietet die Transfogarascher Hochstraße viele Touristenattraktionen, von denen die beliebtesten sind der Bâlea-See, die Poienari-Zitadelle, der Vidraru-Staudamm, das Kloster Curtea de Argeș und zahlreiche technische Denkmäler.

In Richtung Hermannstadt empfehlen wir Ihnen, die Freizeitparks: das Lehmschloss Märchental, die Geschichte des Kalenders und Brambura Park zu besuchen.

📷 SEHENSWÜRDIGKEITEN
RESTAURANTS Transfagarasan

Welche Restaurants kann ich auf der Transfogarascher Hochstraße finden?

Eines der bekanntesten Restaurants auf Transfăgărășan ist La Cetate, das sich am Fuße des Berges befindet, auf dem die Zitadelle von Poienari errichtet wurde. Es gibt auch ein paar weitere berühmte Restaurants, die einen Versuch wert sind, wie Valea cu Pești und Posada Vidraru - beide mit Blick auf den Vidraru-See. Wer in der Höhe speisen möchte, kann entweder das Restaurant im Hotel Piscul Negru oder das der Hütte Bâlea wählen - für diejenigen, die am berühmtesten Gletschersee unseres Landes speisen möchten.

🍲 RESTAURANTS
Aktivitäten Transfagarasan

Welche Aktivitäten können Sie auf der Transfogarascher Hochstraße unternehmen?

Sie können sich bei einer Bootsfahrt auf dem Vidraru-See oder, für Abenteuerlustige, bei einer Kajakfahrt auf dem berühmten Stausee entspannen. Diejenigen, die nicht nur mit Erinnerungen, sondern mit neuen Erkenntnissen abreisen möchten, können an Workshops wie „Überlebenstechniken mit Relu Nica“ und anderen gastronomischen und kulturellen Workshops in der Umgebung von Hermannstadt teilnehmen. Naturliebhaber können die Wälder und subalpinen Weiden beim Ausreiten erkunden, indem sie die Dienste der vielen Reitzentren in der Umgebung von Avrig in Anspruch nehmen.

🏹 AKTIVITÄTEN
Wanderwege im Fagaras-Gebirge

Welche Wanderwege sollte ich im Făgăraş-Gebirge ausprobieren?

Wenn Sie das Făgăraș-Gebirge in vollen Zügen genießen möchten, können Sie den Tag auf einem Wanderweg wie dem Pfad durch die Stans Talschlucht oder den alpinen Pfaden verbringen, die Negoiu Spitze, Lespezi Spitze oder Vânătarea lui Buteanu Spitze erreichen, die frische Luft und die beeindruckende Aussicht genießen. Es gibt auch zahlreiche Reiseleiter, die Sie begleiten oder personalisierte Abenteuer organisieren können.

⛰️ Wanderpfade
Bären auf der Transfagarasan-Straße

Werde ich auf der Transfogarascher Hochstraße Schwarzbären begegnen?

Ja, ab April kommen die Bären aus der Höhle und einige von ihnen kommen auf die Straße, besonders im Gebiet des Vidraru-Sees. Wenn Sie Bären begegnen, füttern Sie sie nicht und nähern Sie sich nicht! Fotografieren Sie die Bären im Auto, aber vermeiden Sie jede andere Interaktion mit ihnen.

🐻 GEWÖHNTE BÄREN
" TRANSFOGARASCHER HOCHSTRAßE

ENTDECKEN SIE DIE
TRANSFOGARASCHER HOCHSTRAßE

Transfăgărășan, auch „die Straße in den Wolken“ und „der große Drache“ oder „der Drache“ genannt und als „Manoles Traum“ verwöhnt, aber besonders als die schönste Höhenstraße der Welt geschätzt, gehört sicherlich zu den beliebtesten asphaltierten Strecken unseres Landes und verdient es, sowohl wegen des kontinuierlichen Spektakels, das es bietet, als auch wegen der Geschichten und Legenden die es umgeben, geliebt zu werden.

Blick auf Transfogarascher vom Bâlea See
Blick auf Transfogarascher vom Bâlea See

Es ist sicherlich eines der 10 Zielorte, die Sie in Rumänien sehen müssen, um zu entdecken, dass der Wunsch, es immer wiederzusehen, Winter oder Sommer, Ihnen keine Ruhe lässt!

Der Pionierpfad

Ursprünglich sollte es nur ein Forstweg werden. Der Einmarsch der sowjetischen Truppen in die Tschechoslowakei und die Autonomie von der UdSSR, auf der Ceaușescus Popularität beruhte, verwandelten die Straße in eine Straße von strategischer Bedeutung, die Walachei mit Siebenbürgen verbinden sollte und es Truppen aus Siebenbürgen ermöglichen würde, Walachei und umgekehrt, innerhalb von maximal 12 Stunden zu erreichen.

Der Abschnitt der Haarnadelkurven unter dem Bâlea See während der Bauphase
Der Abschnitt der Haarnadelkurven unter dem Bâlea See während der Bauphase

Investitionsinhaber waren das Ministerium für Forstwirtschaft und Baustoffe auf der Nordseite und das Ministerium für Verkehr und Telekommunikation auf der Südseite in Zusammenarbeit mit dem Ministerium für Landesverteidigung als ausführendes Element für die gesamte Strecke. Insbesondere der Tunnel auf Höhe 2042 wurde dem Ministerium für elektrische Energie anvertraut.

Die Koordination der Tätigkeit der auf der Baustelle eingesetzten Truppen wurde dem Kommando der Sprengstoffingenieurtruppen, auch "1. Geniu-Regiment" genannt, unter der Führung von Generalleutnant Vasile Șilicariu übertragen.

Am Anfang agierten zwei Pioniere-Einheiten aus dem 1. Geniu-Regiment „Alexandru Ioan Cuza“, Râmnicu Vâlcea. Ungefähr 200 Soldaten in jeder Gruppe griffen die Arbeit von zwei Seiten an: von Norden nach Süden, von der Hermannstadt-Făgăraș Straße in Richtung der Bâlea Wasserfall-Hütte und von Süden nach Norden am Rande des Vidraru-Sees und des Caprei-Tals.

Später, im Dezember 1970, schloss sich das 1. Geniu-Regiment an und konzentrierte sich auf die Südseite, während das 52. Geniu-Regiment Alba Iulia, kommandiert von Oberstleutnant Nicolae Mazilu, die Nordseite betrat. Pioniereinheiten wurden auch mit Soldaten anderer Waffengattungen verstärkt, wobei diese Soldatengruppen alle sechs Monate wechselten.

Die Disziplin und Kraft der Armee trugen am meisten zum blitzschnellen Fortschritt der Arbeiten bei
Die Disziplin und Kraft der Armee trugen am meisten zum blitzschnellen Fortschritt der Arbeiten bei
Das 53. Bataillon Geniu Alba Iulia baute in fünf Jahren, was heute wahrscheinlich in 20 Jahren fertig wäre!

Nur die Koordination, die strengen Regeln und die Disziplin der Armee machten dieses Kunststück möglich.

Ich nahm mit dem Leichenwagen, der Lebensmittel zu den Menschen brachte, einen Bulldozer in Einzelteilen, den mein Mann auf 2000 m Höhe zusammengebaut hatte.

Das war die Strategie: Wo immer möglich, wird eine Arbeitsfront eröffnet. Die Pioniere arbeiteten umsonst, aber ein Prämiensystem funktionierte sehr gut.

Es war nicht einfach, aber auch nicht unmöglich, und der beste Beweis dafür ist, dass wir die Transfogarascher Hochstraße in knapp fünf Jahren gebaut haben, Tunnel eingeschlossen!

General Nicolae Mazilu, Projektleiter

Das Tor der Pioniere auf dem Abschnitt der Bâlea-Hütte - der Bâlea-Wasserfall auf einer Höhe von 1200 erinnert an den Moment des Durchbrechens eines sehr schwierigen Teils des Felsens durch Sprengung. Das Denkmal besteht aus einem spitzen Felsstück mit einer Gedenktafel, die den Pioniertruppen der rumänischen Armee gewidmet ist.

Das Tor der Pioniere
Das Tor der Pioniere

Das Projekt wurde im Laufe der Zeit mehrfach angepasst, nachdem die eigentlichen Bauarbeiten begonnen hatten.

Wenn in der Anfangsphase vorgesehen war, dass die Straße eine einzige Fahrspur plus einen Seitenstreifen haben würde und die Route um den Vidraru-See herum dem Westufer folgen würde, änderte sich das Projekt im Frühjahr 1971 radikal.

Transfăgărășan wird zu einer nationalen Bergstraße mit zwei Fahrspuren, einer Mindestbreite von sechs Metern, einem Seitenstreifen von einem Meter über die gesamte Länge, mit Überbreiterung und Überhöhung in Kurven.

Die Route auf der Kontur des Vidraru-Sees änderte sich von Westen nach Osten, nachdem festgestellt wurde, dass das Westufer äußerst schwierig zu erreichen ist, obwohl es um 10 Kilometer kürzer ist.

Das Gebiet war relativ zugänglich, der Asphalt von Transfăgărășan lag auf der Trasse der früher benutzten Forststraße, aber auch während des Baus des Vidraru-Staudamms. Nur wenige wissen, dass ein Viadukt aus dem ursprünglichen Projekt verschwand und sich für einen größeren Umweg auf der Kontur des Sees entschied, was die Strecke um etwa acht Kilometer verlängerte, aber die Kosten reduzierte.

Der Transfăgărășan überquert den Vidraru-Staudamm und umgeht den gleichnamigen See auf seiner gesamten Länge
Der Transfăgărășan überquert den Vidraru-Staudamm und umgeht den gleichnamigen See auf seiner gesamten Länge

Kurzinfo

Die Steigung der Haarnadelkurve Abschnitt beträgt 6 % und überschreitet nur an wenigen Stellen ausnahmsweise 8 %. Der Mindestradius für Kurven beträgt 25 Meter, für Haarnadelkurven 15 Meter.

Das nördliche Segment ist 35,1 Kilometer lang. Sie beginnt an der Nationalstraße Hermannstadt-Făgăraș, führt durch Oberkerz und weiter zum Bâlea See. Der Tunnel überquert den Kamm von Făgăraș zwischen Capra und Paltinul Spitze, zwischen 2025 und 2042 Metern Höhe und ist 887 Meter lang.

Das südliche Segment besteht aus zwei Teilen, der erste vom Ausgang des Tunnels auf Caprei Tal ist 25,6 Kilometer lang; die zweite verlässt Arefu und folgt der Kontur des Vidraru-Sees mit einer Gesamtlänge von 29,5 Kilometern. Insgesamt gibt es 90,2 Kilometer Alpenstraßen in beide Richtungen.

Ausgrabung und Böschungsbefestigung im südlichen Bereich von Transfăgărășan
Ausgrabung und Böschungsbefestigung im südlichen Bereich von Transfăgărășan

Für den Bau der Straße wurden ungefähr:

  • 40 Leben geopfert;
  • 6.000.000 Kilogramm Sprengstoff;
  • 4.000.000 Kubikmeter Erdarbeiten;
  • 598.000 Quadratmeter Makadamaufbauten;
  • 290.000 Kubikmeter Fundamente;
  • 290.000 Kubikmeter Mauerwerk;
  • 830 Querarbeiten;
  • 27 Viadukte und Brücken.

Transfăgărășan bedeutet nicht nur, die Straße in den Felsen zu graben und zu öffnen, sondern auch Arbeiten zur Festigung der Hänge. In manchen Bereichen wurde seit Abschluss der Arbeiten nie eingegriffen, weil es einfach nicht nötig war.

Außerdem wurden Zuführungen und hydrografische Anordnungen durchgeführt, um das Wasser der Bäche und das aus der Schneeschmelze an den Hängen resultierende Wasser zu leiten. Hinzu kamen die Betonierung der senkrechten Wände und die Verstärkung der Ufer. All dies wurde im Sommer 1980 wirklich abgeschlossen.

Der Bulldozer in der Böschung

In der Nähe des Versammlungstors, der Kreuzung der südlichen und nördlichen Baustellen, wo sich ein Denkmal für die Erbauer des Transfăgărășan befindet, begrub während der Arbeiten eine Gerölllawine einen Bulldozer vollständig. Ein riesiger Felsbrocken mit einem Gewicht von etwa 700 Tonnen fiel direkt auf die Maschine.

Die Maschinen, mit denen die Straße gebaut wurde, waren viel rudimentärer als die heutigen
Die Maschinen, mit denen die Straße gebaut wurde, waren viel rudimentärer als die heutigen

Da das Gebiet durch Bäche sumpfig war, wurde der Bulldozer innerhalb weniger Stunden vom Gewicht der Steine ​​im Boden verschluckt. Die Maschine wurde unter den Felsen zurückgelassen, weil die Kosten für die Sprengung des Felsens und die eventuelle Bergung des ohnehin unbrauchbaren Bulldozers nicht gerechtfertigt waren. Ein paar Monate später würde die Straße also über ihn hinweggehen.

Die Haarnadelkurven in der Straße

Die Transfogarascher Hochstraße ist bekannt für ihre kurvenreiche Form, die unbedingt erforderlich ist, um die Steilheit zu überwinden, über die sich die Straße erstreckt.

Von oben sieht es so aus, als hätte jemand jede großartige Kurve auf jeder großartigen Strecke der Welt genutzt, um die perfekte Strecke zu bauen: ein ununterbrochenes graues Band motorischer Perfektion.

Jeremy Clarkson, Top Gear UK

Autofahrer aus der ganzen Welt kommen jährlich nach Transfăgărășan, um das zu genießen, was der Brite Jeremy Clarkson aus der Show Top Gear „Das ist die erstaunlichste Straße, die ich gesehen habe!“ nannte.

Es gibt drei Straßenabschnitte, die für die Reihe von Haarnadelkurven und Panorama berühmt sind. Es ist fabelhaft, auf diesen Strecken zu fahren und vom Beifahrersitz aus zu assistieren. Schwer zu sagen, welche die erste Wahl und welche die spannendste ist. Wir werden sie auflisten von Süden (Curtea de Argeș) nach Norden kommend:

1. Der felsige Abschnitt von der Poienari-Festung bis zum Vidraru-Staudamm

Auch wenn es nicht so beeindruckend ist wie seine Brüder, verblüfft der Straßenabschnitt von Poienari-Festung zum Vidraru-Staudamm mit seinen technischen Errungenschaften. Von Tunneln, die die Hänge durchbohren, bis hin zu Viadukten, die aus den Filmen gerissen zu sein scheinen, alle Elemente, aus denen dieser Abschnitt besteht, schaffen es, Aufregung und Vorfreude auf das, was kommt, zu wecken.

Der Abschnitt von der Poienari-Festung bis zum Vidraru-Staudamm ist dank der Viadukte und Tunnel, aus denen es besteht, erstaunlich
Der Abschnitt von der Poienari-Festung bis zum Vidraru-Staudamm ist dank der Viadukte und Tunnel, aus denen es besteht, erstaunlich
2. Das alpine Segment vom Hotel Conacul Ursului bis zum Bâlea-Gletschersee

Dieser Abschnitt beginnt schüchtern in einem Tannenwald, der zwischen steilen Tälern liegt, die dem Wanderer das Privileg verwehren, das folgende Spektakel vorwegzunehmen: In wenigen Minuten öffnen sich die Täler, der Wald lichtet sich und die Berge werden in ihrer ganzen Pracht sichtbar.

Sie werden Wasserfälle überwinden, übertreffen den wilden Capra Bach und gewinnen immer mehr an Höhe. Auf diesem Abschnitt werden Sie alle 2 Minuten anhalten wollen, die Täler werden unwiderstehlich schön und die Landschaft aus Märchen gerissen.

Wie dem ersten Abschnitt geht auch dem Höhepunkt ein Tunnel voraus, diesmal der mit 800 m längste Alpentunnel Rumäniens. Wenn Sie aus dem Tunnel kommen, scheint es, als würden Sie in eine andere Welt eintreten, da das Wetter von einer Seite des Berges zur anderen sehr unterschiedlich ist. Es ist sehr möglich, dass es im Süden Sonne und Hitze gab und im Norden Wolken und Schnee.

Tipp: In den Sommermonaten (Mai-Juni) kann man bis zum Tunneleingang fahren und diesen zu Fuß durchqueren. Ein besonders interessanter Effekt ist der Druckunterschied, der sich als Luftstrahl manifestiert, der Sie herausdrückt, wenn Sie versuchen, in den Tunnel einzudringen.

Dieser Abschnitt beeindruckt mit seinen grünen Weiden und zahlreichen Wasserfällen
Dieser Abschnitt beeindruckt mit seinen grünen Weiden und zahlreichen Wasserfällen
3. Das alpine Segment vom Bâlea-See bis zum Bâlea-Wasserfall

Dies ist das berühmteste Straßensegment aufgrund seiner idealen Form, die den großen Rennstrecken ähnelt. Die zahlreichen und engen Haarnadelkurven, Dutzende von Brücken und Viadukten, der Verlauf entlang der Klippen und die Öffnung des Tals verleihen diesem Abschnitt den Charme, für den er auf der ganzen Welt bekannt ist.

Die Haarnadelkurven auf der Transfogarascher Hochstraße gehören zu den berühmtesten Straßenabschnitten der Welt und werden oft in Tourismusshows erwähnt
Die Haarnadelkurven auf der Transfogarascher Hochstraße gehören zu den berühmtesten Straßenabschnitten der Welt und werden oft in Tourismusshows erwähnt

Unter allen Kurven gilt die von Radovici (Militärtopograph) als die schönste Alpenkehre der Welt und ist zu einem Wahrzeichen geworden. Es ist eine haarnadelförmige Kurve mit gebogenen Armen über einem Viadukt und einer Fußgängerbrücke, mit einer perfekt kreisförmigen Schleife auf 1700 Metern auf der Nordseite.

Verkehr auf der Transfogarascher Hochstraße

Im Sommer können Sie Bâlea See vom 1. Juli bis spätestens 1. November mit dem Auto erreichen. Für den Rest des Jahres ist Transfăgărășanul auf dem Straßenabschnitt zwischen Kilometer 104 (Piscu Negru - Kreis Argeș) und Kilometer 131 (Bâlea Wasserfall-Kreis Hermannstadt) offiziell gesperrt, wobei der Verkehr auf den anderen Abschnitten zugelassen ist, außer in Situationen, in denen das Wetter eintritt, ist ungünstig.

In den Monaten Juli und August, besonders an den Wochenenden, wird der Transfăgărășan sehr voll und seine Überfahrt verlängert sich um viele Stunden
In den Monaten Juli und August, besonders an den Wochenenden, wird der Transfăgărășan sehr voll und seine Überfahrt verlängert sich um viele Stunden
Die Verkehrsbeschränkungen nicht ignorieren!

Physisch ist die Straße nur vom Bâlea-Wasserfall bis zum Bâlea-See gesperrt, ansonsten ist sie für autorisiertes Personal zugänglich, das die Straßenwartung durchführt. Capra-Hütte ist von Süden her mit dem Auto erreichbar, wegen der sehr hohen Lawinengefahr jedoch nicht zu empfehlen.

Touristen, die die erhöhte Lawinengefahr ignorieren, riskieren schwere Verletzungen. Da die Straße gesperrt ist, werden Sachschäden nicht von den Versicherern übernommen
Touristen, die die erhöhte Lawinengefahr ignorieren, riskieren schwere Verletzungen. Da die Straße gesperrt ist, werden Sachschäden nicht von den Versicherern übernommen

Anfang 2023 überraschte eine Lawine eine Gruppe von Touristen, die in Capra-Hütte Urlaub machten. Der Schnee zerstörte die Autos, drang in die Hütte ein und verletzte einige der Touristen. Dieses Ereignis wurde in der Presse ausführlich beschrieben

Die Seilbahn, die beste Alternative

Auf der Nordseite, im Bâlea-Tal, zwischen Bâlea Wasserfall und Bâlea See(auf einer Länge von 3.700 Metern), kann er nur mit der Seilbahn überquert werden, die sich in unmittelbarer Nähe der Bâlea Wasserfall-Hütte auf 1.234 Metern Höhe befindet. Die Seilbahn ist ganzjährig bei guten Bedingungen erreichbar.

Im Winter ist die einzige Möglichkeit, den Bâlea See zu erreichen, die Seilbahn, die von Bâlea Wasserfall abfährt
Im Winter ist die einzige Möglichkeit, den Bâlea See zu erreichen, die Seilbahn, die von Bâlea Wasserfall abfährt

Aussichtspunkte und Rastplätze

Wenn Sie mit dem Auto fahren, erlaubt Ihnen Transfăgărășan nicht, anzuhalten, wo immer Sie wollen. Auf der gesamten Strecke gibt es ausgewiesene Haltepunkte, meist an Sehenswürdigkeiten, aber auch dort, wo das Naturschauspiel lieber in Ruhe als im Rauschen des Autos bewundert werden soll.

Einige Orte in dieser Kategorie sind auf jeden Fall erwähnenswert:

Stans Viadukt

Nachdem Sie die Poienari-Festung passiert haben, vor der Haarnadelkurve von Stans Tal, kann man sehen, wie sich der Hals eines "Drachen" den Berghang hinab schlängelt; In kurzer Zeit stoßen Sie auf eine große Brücke, auf der rechten Seite der Straße, dies ist Stans Viadukt, eines der schönsten und repräsentativsten Kunstwerke von Transfăgărășan.

Der Zugang zum Stan-Viadukt erfolgt direkt von der Straße aus, es gibt einen Parkplatz direkt am Eingang des Viadukts, aber Sie dürfen das Viadukt nicht in Richtung des Dammfußes überqueren
Der Zugang zum Stan-Viadukt erfolgt direkt von der Straße aus, es gibt einen Parkplatz direkt am Eingang des Viadukts, aber Sie dürfen das Viadukt nicht in Richtung des Dammfußes überqueren 📌 LAGE ANSEHEN
Das Vidraru-Gebiet

Der Vidraru-Staudamm und der Vidraru-See sind weitere zu bewundernde und zu lobende Punkte, ebenso wie die Statue des Eisernen Mannes, Prometheus, dessen Plattform manchmal bestiegen werden kann, um einen absolut spektakulären Überblick über den See und den Damm zu erhalten. Wer den Moment erwischt, wenn das Wasser des Sees durch den Überlauf der Staumauer überläuft, kann sich wahrlich glücklich und glücklich schätzen, wenn das Wasser aus einer Höhe von 160 Metern durch die drei Mündungen fällt.

Besonders in der Regenzeit erreicht der Vidraru-See die Überlaufebene des gleichnamigen Staudamms und das Wasser stürzt in den riesigen Spalt und bietet ein spektakuläres Schauspiel
Besonders in der Regenzeit erreicht der Vidraru-See die Überlaufebene des gleichnamigen Staudamms und das Wasser stürzt in den riesigen Spalt und bietet ein spektakuläres Schauspiel 📌 LAGE ANSEHEN
Der Calugarita-Wasserfall

Vom Vidraru-Staudamm nach links in Richtung der Cumpăna-Hütte bildet sich die Straße zum Bootshaus, und oben erreicht man auf einem Waldweg den Călugărița-Wasserfall, von dem aus man einen einzigartigen Blick über den See hat.

Aufgrund der Positionierung des Viadukts neben dem Călugărița-Wasserfall ist die Aussicht von hier auf den Vidraru-See einzigartig
Aufgrund der Positionierung des Viadukts neben dem Călugărița-Wasserfall ist die Aussicht von hier auf den Vidraru-See einzigartig 📌 LAGE ANSEHEN
Die Alpenlücke

Sobald Sie die Alpenlücke erreicht haben und beginnen, in Richtung Bâlea See aufzusteigen, scheint die Landschaft mit tiefen Tälern, reißenden Flüssen, Wasserfällen und grünen Gürteln voller Vegetation wie aus einem Märchen zu sein. All dies ist in ein Wolkenmeer getaucht, das von den Sonnenstrahlen sanft gestreichelt wird.

Wir empfehlen, die Route am Morgen zu machen, einige Stunden nach Sonnenaufgang, dann werden Sie die dramatischsten Auswirkungen der Natur erleben
Wir empfehlen, die Route am Morgen zu machen, einige Stunden nach Sonnenaufgang, dann werden Sie die dramatischsten Auswirkungen der Natur erleben 📌 LAGE ANSEHEN
Das Bâlea-Plateau

Der Höhepunkt der Straße ist das Plateau und der Bâlea-See. Wenn Sie von der Uferpromenade aus den scharfen Kamm von Făgărași erwischen können, können Sie vom Observatorium neben der Seilbahn aus die Transfagarasan-Straße in ihrer ganzen Schönheit fotografieren.

Aus dieser Position können Sie abends mit einer Langzeitbelichtungstechnik die Straße einfangen, die von den Lichtern der vorbeifahrenden Autos umrissen wird
Aus dieser Position können Sie abends mit einer Langzeitbelichtungstechnik die Straße einfangen, die von den Lichtern der vorbeifahrenden Autos umrissen wird 📌 LAGE ANSEHEN
Caprei-Wiese (Ziegensattel)

Wer körperlich fit ist und zwei Stunden zur Verfügung hat, kann die Route von der Bâlea See Hütte nach Ziegensattel machen. Er beginnt direkt hinter der Hütte, dauert etwa 90 Minuten hin und zurück und führt Sie auf eine Lichtung, von der aus Sie das ganze Tal und die Seen an seiner Spitze sehen können.

Von der Ziegensattel aus können Sie sowohl den Bâlea-See als auch die Straße zum Bâlea-Wasserfall bewundern. Auf der gegenüberliegenden Seite der Lichtung befindet sich außerdem der wunderschöne Capra-Gletschersee
Von der Ziegensattel aus können Sie sowohl den Bâlea-See als auch die Straße zum Bâlea-Wasserfall bewundern. Auf der gegenüberliegenden Seite der Lichtung befindet sich außerdem der wunderschöne Capra-Gletschersee 📌 LAGE ANSEHEN

Das Fagaras-Gebirge - Die Siebenbürgischen Alpen

Das Făgăraș-Gebirge ist die interessanteste, größte und massivste Wirbelsäule in der gesamten Säule der rumänischen Karpaten. Sie haben eine Fläche von etwa 2.800 Quadratkilometern, die Entwicklung der Höhenzüge in Ost-West-Richtung summiert sich auf 70 Kilometer mit Höhen, die häufig 2.000 Meter übersteigen.

Die Breite zwischen den Nord-Süd-Endabschnitten beträgt bis zu 40 Kilometer, und ihre massive und harmonische Struktur, streng, aber unglaublich schön, hebt die sagenumwobenen Zwischenflüsse und tiefen Gletscherkare hervor, die durch die biopedoklimatischen Besonderheiten betont werden, die die typische alpine Geologie ausmachen Făgăraș.

Făgăraș-Gebirge, Luftperspektive
Făgăraș-Gebirge, Luftperspektive

Die höchsten Gipfel

Moldoveanu Spitze ist nur 111 Meter kleiner als der absolute Gipfel der Karpaten, der Gerlachovský-Gipfel (2655 Meter), in der Slowakei. Sieben weitere Gipfel überschreiten 2500 Meter:

  1. Negoiu | 2535 m;
  2. Viștea Mare | 2527 m
  3. Călțun-Lespezi | 2522 m
  4. Vânătarea lui Buteanu | 2507 m
  5. Cornu Călțunului | 2510 m
  6. Hârtopu | 2506 m
  7. Dara | 2501 m

Weitere 42 Gipfel überschreiten weit über 2400 Meter und mehr als 150 Gipfel sind über 2300 Meter hoch.

Die Gipfel der Făgăraş-Berge, die an einem klaren Morgen sanft von den Sonnenstrahlen berührt werden. Blick von der Spitze des Vănătarea lui Buteanu
Die Gipfel der Făgăraş-Berge, die an einem klaren Morgen sanft von den Sonnenstrahlen berührt werden. Blick von der Spitze des Vănătarea lui Buteanu

Massiv, beeindruckend, spektakulär, die Făgărași waren kaum zu bändigen. Vor dem Bau des Vidraru-Staudamms und etwas später des Transfăgărășanu-Staudamms konnten sie im Sommer kaum mit Pferden auf Pfaden überquert werden, die von schwarzen Ziegen und Bären geschlagen wurden.

Eine solche Dichte an Graten, Gipfeln, Tälern und Steilhängen findet man nur in den Alpen. Von den Kammbereichen gleiten nach Norden und Süden fast senkrecht angeordnete Bergschenkel auf unterschiedlich aussehenden, nach Norden oder Süden ausgerichteten Graten ab.

Bei Sonnenuntergang bieten die Făgăraş-Berge eine Show aus Licht und Schatten, die selbst das unempfindlichste Auge erfreut
Bei Sonnenuntergang bieten die Făgăraş-Berge eine Show aus Licht und Schatten, die selbst das unempfindlichste Auge erfreut

Die meisten nördlichen Äste sind steil, felsig, stellenweise sehr schmal und zackig (z. B. Muchia Albota). Die glatteren Äste finden wir nur in Gebieten mit sehr dichtem Nadelwald, meist unterhalb der 1700-Meter-Höhenlinie. Die Kämme im Süden sind länger und sanfter, teilweise von Weiden bedeckt.

Die tiefen Täler der Făgăraş-Berge am selben Morgen
Die tiefen Täler der Făgăraş-Berge am selben Morgen

Die nördlichen Zweige von Făgărași sind zinnenbewehrt und spektakulär: Portița Arpașului mit dem Fereastra Zmeilor, die Sättel zwischen den Tälern von Şerbotei (im Norden) oder das Gebiet der Quellen von Scara und Negoiu im Süden. Die Täler im Norden sind sehr steil und fallen sprunghaft ab, was zu Wasserfällen und saisonalen Wildbächen führt. Die Täler von Moașa, Șerbotei, Bâlei, Brezcioarei, Ucei Mari, Ucișoarei și Sâmbetei gehören zu den malerischsten.

Die 95 Seen des Făgăraş-Gebirges

Die Făgăraș-Berge halten die größte Oberfläche sichtbar, die von den gefrorenen Formationen der letzten Eiszeit geformt wurde. Die Gletscher gruben tiefe Becken in die Felsen, die sie schützten, und nach ihrem Schmelzen füllten sich die Stellen mit Wasser.

Der Blick auf den Călțun-See vom Gipfel des Lespezi ist ein Beweis dafür, dass die Făgăraș-Berge riesige Gletscher beherbergten, die den Tälern die Form einer Eimer gaben
Der Blick auf den Călțun-See vom Gipfel des Lespezi ist ein Beweis dafür, dass die Făgăraș-Berge riesige Gletscher beherbergten, die den Tälern die Form einer Eimer gaben

Als Ergebnis der Erosion verursachten die von gleitenden Gletschern abgelagerten Trümmer in einigen Tälern Dämme, die letztendlich zur Bildung von Gletscherseen in großen Höhen beitrugen. Einige davon werden von unterirdischen Quellen gespeist.

Die Gletscherseen von Făgăraș gehören zu den schönsten Europas. Die Wildheit der Berggebiete, die beeindruckenden Landschaften, die Täler, die geologischen Formationen, die durch die Auswirkungen der Vergletscherung entstanden sind, machen das Făgăraș-Gebiet und seine Seen zu einer Herausforderung und einem Ziel für sich, das für diejenigen bestimmt ist, die die Berge wirklich lieben.

Der Podragu-See wird von denjenigen bevorzugt, die den langen Kammweg gehen, da sich die gleichnamige Hütte in der Nähe des Sees befindet
Der Podragu-See wird von denjenigen bevorzugt, die den langen Kammweg gehen, da sich die gleichnamige Hütte in der Nähe des Sees befindet

Einige der Seen in Făgăraş sind bekannt, aber die kleineren kommen dafür. Einige von ihnen zu erreichen, ist ein Abenteuer für den geschickten Bergsteiger. Belohnt wird die Mühe jedoch immer durch die Aufregung und Freude am Erfolg.

Der Capra-See, eine kurze Wanderung von den Parkplätzen in der Nähe des Bâlea-Sees entfernt, wird von Anglern bevorzugt, die einen zugänglichen Ort suchen, um eine Nacht in einem Zelt zu verbringen. Hier findet man oft Jugend, Volksmusik und ganz viel gute Laune
Der Capra-See, eine kurze Wanderung von den Parkplätzen in der Nähe des Bâlea-Sees entfernt, wird von Anglern bevorzugt, die einen zugänglichen Ort suchen, um eine Nacht in einem Zelt zu verbringen. Hier findet man oft Jugend, Volksmusik und ganz viel gute Laune

Von den fast 100 Seen von Făgăraş, einige sehr klein, einige verstopft, einige saisonal, befinden sich 75 am Südhang und 20 am Nordhang. Sie bilden in ihrer Gesamtfläche das größte von Quartärgletschern geformte Gebiet in Europa.

Das typische Gletscherrelief findet sich auf beiden Seiten des Hauptkamms zwischen den Gipfeln Ciortea (2472 m) im Westen und Urlea (2473 m) im Osten und erstreckt sich über eine Länge von 28 Kilometern. In diesem Bereich sollten die Gletscherkomplexe Ciortea-Avrig, Negoiu-Calțun, Bâlea-Capra, Podragu, Vistea Mare-Moldoveanu, Sâmbata, Urlea-Zârna erwähnt werden.

Bâlea-See

Der Bâlea-Gletscherkessel wird von Zinnenkämmen dominiert, aus denen sich von Ost nach West die Gipfel von Vânătarea lui Buteanu (2507 m), Văiuga (2443 m), Iezerul Caprei und Paltinu erheben. Die Gipfel sind durch den Sattel von Capra (2315 m) und die Curmatura Bâlei (2208 m) getrennt - kleine Hochebenen, von denen aus man die Täler bewundern kann.

Der Bâlea See ist einer der größten Gletscherseen in Rumänien. Aufgrund des einfachen Zugangs wird es oft von Touristen besucht, die auf dem Gipfel von Transfăgărășan anhalten
Der Bâlea See ist einer der größten Gletscherseen in Rumänien. Aufgrund des einfachen Zugangs wird es oft von Touristen besucht, die auf dem Gipfel von Transfăgărășan anhalten

Der Bâlea-See liegt 77 km von Hermannstadt, 68 km von Făgăraș und 85 km von Curtea de Argeș entfernt am Transfăgărășan.

Drei Naturschutzgebiete

Die Naturschutzgebiete im Făgăraș-Massiv sind zu gering im Vergleich zum Reichtum an Orten.

Die Alpenlücke und der Bâlea-See

Das erste und bekannteste Reservat hat eine Fläche von 120 Hektar und umfasst ein Gebiet, das im Süden von den Gipfeln Vânătarea lui Buteanu (2508 m), Capra (2450 m) und Paltinu Mare (2480 m) bewacht wird. an der Westflanke von Muchia Buteanu und an der Ostseite von Muchia Bâlea. Das Reservat umfasst den Gletscherkessel Bâlea und den gleichnamigen Gletschersee, den größten Gletschersee des Făgăraș-Gebirges.

Die alpine Lücke im Făgăraş-Gebirge erscheint wie eine endlose Ebene, die die scharfen Kanten der Felsen abträgt
Die alpine Lücke im Făgăraş-Gebirge erscheint wie eine endlose Ebene, die die scharfen Kanten der Felsen abträgt
Das Naturschutzgebiet Arpășel

Das Arpășel-Reservat mit einer Fläche von 736 Hektar befindet sich am Nordhang und umfasst den alpinen, subalpinen und oberen Bergboden in einer Höhe von 2500 m bis 1000 m.

Rhododendron oder Pfingstrose - wie sie im Volksmund genannt wird, findet man oft auf Almwiesen
Rhododendron oder Pfingstrose - wie sie im Volksmund genannt wird, findet man oft auf Almwiesen
Die Kalksteine ​​vom Turnul Roșu

Dieses Reservat in der Nähe der Stadt Turnu Roșu in Hermannstadt umfasst einen Kalksteinstreifen, der kristallinen Schiefern überlagert ist. In diesen Kalksteinen sind reiche fossile Ablagerungen enthalten.

Kalksteine ​​aus dem Eozän von Turnu Roșu - Porcești
Kalksteine ​​aus dem Eozän von Turnu Roșu - Porcești

Jagd im Făgăraş-Gebirge

Aufgrund ihres Jagdreichtums werden die Făgăraş-Berge oft für Jagdgesellschaften bevorzugt, die von einigen der berühmtesten Praktizierenden dieses Sports durchgeführt werden. Von den berühmten schwarzen Ziegen bis hin zu Bären und Wildschweinen sind diese Berge reich an Artenvielfalt.

Trophäen von Karpatenhirschen und Damhirschen sind begehrt bei Jägern, die besonders aus Westeuropa kommen, um die Wildnis der Făgăraş-Berge zu genießen
Trophäen von Karpatenhirschen und Damhirschen sind begehrt bei Jägern, die besonders aus Westeuropa kommen, um die Wildnis der Făgăraş-Berge zu genießen

Der Vidraru-Staudamm

În mod cert, este unul dintre cele mai frumoase din țară. În plus, aici este mereu răcoare, fiind locul cel mai potrivit pentru a fugi de caniculă.

Der Vidraru-See ist einer der größten Stauseen Europas
Der Vidraru-See ist einer der größten Stauseen Europas

Der Vidraru-See ist ein Stausee im Landkreis Argeș, der 1965 vom Vidraru-Staudamm am Fluss Argeș angelegt wurde. Zu seinen Zwecken gehören die Stromerzeugung, die Bewässerung und der Hochwasserschutz.

Der Bau des Vidraru-Staudamms dauerte ab 1960 fünfeinhalb Jahre.
Der Bau des Vidraru-Staudamms dauerte ab 1960 fünfeinhalb Jahre

Außerdem werden der See und die angrenzenden Einrichtungen für Erholung, Tourismus und Sport genutzt. Der zwischen den Frunții-Bergen und dem Ghițu-Massiv gelegene See hat eine Gesamtfläche von 893 Hektar.

Die Moldoveanu Spitze

Die Moldoveanu Spitze erreicht eine Höhe von 2544 Metern, aber die letzte offizielle Messung wurde vor etwa 25 Jahren mit rudimentären Instrumenten durchgeführt, sodass nicht ausgeschlossen ist, dass sich die Höhe seitdem verändert hat.

Die beliebteste Route nach Moldoveanu Spitze ist die durch Sâmbetei Tal, die an der gleichnamigen Hütte vorbeiführt. Das Plateau neben der Hütte ist dank der Brânduşa, die den Blick auf den Kamm von Făgăraşi vervollständigen, jedes Frühjahr zu einem Wallfahrtsort geworden
Die beliebteste Route nach Moldoveanu Spitze ist die durch Sâmbetei Tal, die an der gleichnamigen Hütte vorbeiführt. Das Plateau neben der Hütte ist dank der Brânduşa, die den Blick auf den Kamm von Făgăraşi vervollständigen, jedes Frühjahr zu einem Wallfahrtsort geworden

Vom Vidraru-Staudamm aus gesehen liegt Moldoveanu irgendwo rechts oben, ist aber nicht sichtbar, weil er von anderen Gipfeln mit über 2500 Metern umgeben ist. Vom Buda-Tal, auf der gegenüberliegenden Seite des Râiosu-Gipfels, gehen Sie zu Fuß, vorbei an Muchea Mircea, erreichen Sie die erste Scheune auf dem Giurgiului-Brückenberg, in Richtung Curmătura Moldoveanului. Von hier aus können Sie den Moldoveanu-Gipfel auf der einen Seite und den Roșu-Gipfel auf der anderen Seite kaum sehen.

Die Straße ist hart, holprig und nur im Juli und August zu empfehlen, wenn keine Lawinengefahr mehr besteht. Bei zügigem Tempo dauert es 4-5 Stunden.

Die Route, die von Personen mit guter körperlicher Verfassung bevorzugt wird, ist die durch Rea Tal. Auf ihm lässt sich der Moldoveanu-Gipfel in wenigen Stunden in ausdauerndem Tempo bezwingen
Die Route, die von Personen mit guter körperlicher Verfassung bevorzugt wird, ist die durch Rea Tal. Auf ihm lässt sich der Moldoveanu-Gipfel in wenigen Stunden in ausdauerndem Tempo bezwingen

Der Wanderweg Vâlsanului-Tal – Moldoveanu-Gipfel ist eine 12-16-stündige Route, relativ schwierig und für diejenigen zu empfehlen, die auf dem Berg trainieren. Es ist ideal im September und im Winter nicht zu empfehlen. Die Route ist etwa 35 Kilometer lang, sie beginnt am Vâlsan-Staudamm, führt über den Scarișoara-Sattel, erreicht den Galbena-Gipfel, dann in Richtung des Galbena-Sees und des Roșu-Gipfels und endet am Moldoveanu-Gipfel.

Sie können nicht ohne Bergausrüstung, dicke Kleidung (die durchschnittliche Jahrestemperatur auf Moldoveanu beträgt -3 Grad Celsius), Essen, Wasser und ein Mobiltelefon (obwohl es nur in einigen Gebieten Empfang gibt) klettern.

Stans Talschlucht - Wanderweg

Eine der schönsten Geschichten von Făgăraș ist Stans Tal. Der Trail ist für jeden zugänglich, der in guter körperlicher Verfassung ist und seine Grenzen kennt. Die Route erfordert Aufmerksamkeit, Vermeidung jeglicher Exzesse und viel Respekt vor dem Berg.

Stans Tal Schlucht ist sehr beliebt bei denen, die eine herausfordernde Route suchen, voller Abenteuer, aber auch sehr gut angelegt, also absolut sicher
Stans Tal Schlucht ist sehr beliebt bei denen, die eine herausfordernde Route suchen, voller Abenteuer, aber auch sehr gut angelegt, also absolut sicher

Der Einstieg in die Route ist weniger als drei Kilometer nach der Festung Poienari, die von Curtea de Argeș aufsteigt. Der Ort ist mit einem Flurkreuz direkt am Einstieg der Route markiert. Hier macht der Transfăgărășan eine 180-Grad-Wende. Das Gebiet der Klippen und Treppen – der schwierige Teil, die Überquerung dauert anderthalb Stunden. Nachdem Sie diesen Teil der Route durch die Schlucht beendet haben, erreichen Sie den kleinen Damm, der das Ende der Landschaftsroute markiert. Die Markierung setzt sich mit einem steilen Aufstieg durch den Wald zu einer Lichtung fort, wo alle Gruppen anhalten, um die schöne Schlucht zu besprechen.

Es gibt einen Abstieg durch den Wald, dann einen Abschnitt der Forststraße, die um das Ende des Sees herumführt und zum Vidraru-Staudamm führt. Die komplette Reise dauert ca. 4-5 Stunden, je nach Kapazität jeder Person.

Bâlea-See zum Bâlea-Wasserfall - Wanderweg

Wahrscheinlich die berühmteste Route in Făgăraş und eine der einfachsten, aber im Winter unpraktisch. Die Route beginnt in der Nähe der Seilbahnstation, überquert den Bâlea-Bach und steigt etwa 30 Minuten lang steil durch den Wald an, von wo aus Sie den Bâlea-Wasserfall sehen können.

Bâlea Wasserfall - Bâlea See ist eine einfache und leichte Route für jedermann und den ganzen Sommer über voller Touristen
Bâlea Wasserfall - Bâlea See ist eine einfache und leichte Route für jedermann und den ganzen Sommer über voller Touristen

Die Wasserfälle

Neun Wasserfälle bieten im Făgăraș-Gebirge eine Show, besonders zu Beginn des Sommers, wenn der Schnee schmilzt. Manchmal, während der Regenzeit im Herbst, wird das Spektakel noch einmal spannend, wenn die Wasserfälle hohe Ströme haben.

Der Bâlea-Wasserfall, der sich auf einer Höhe von 1200 Metern befindet, ist der größte Wasserfall in Stufen, das Wasser fällt aus einer Höhe von 60 Metern. Auch Urlaotarea Bâlei genannt, liegt es zwischen den Gipfeln von Moldoveanu und Negoiu am Lauf des Baches Bâlea.

Obwohl der Bâlea-Wasserfall aufgrund des schwierigen Zugangs weniger besucht wird, ist er einer der größten im Făgăraş-Gebirge
Obwohl der Bâlea-Wasserfall aufgrund des schwierigen Zugangs weniger besucht wird, ist er einer der größten im Făgăraş-Gebirge

Der Capra-Wasserfall, auch bekannt als "Iezer-Wasserfall", befindet sich am Südhang von Făgărăși auf 1690 Metern direkt am Rand von Transfăgărășan.

Der Capra-Wasserfall, der meistfotografierte Wasserfall Rumäniens, hilft Ihnen, sich auf dem Weg zum Bâlea-See abzukühlen, wobei Transfăgărășan direkt darüber hinwegführt
Der Capra-Wasserfall, der meistfotografierte Wasserfall Rumäniens, hilft Ihnen, sich auf dem Weg zum Bâlea-See abzukühlen, wobei Transfăgărășan direkt darüber hinwegführt

Die Wasserfälle im Valea Rea erstrecken sich entlang des Tals und sammeln das Wasser unter den Kämmen Moldoveanu und Viștea Mare. Aus dem Valea Rea-See, wegen seiner Form auch „Dreiecks-Iezer“ genannt, formen sich auf einem Höhenunterschied von 600 Metern und auf drei Gletscherstufen drei große Wasserfälle, von denen der mittlere größer und spektakulärer ist.

Jedes Jahr kommen Tausende von Touristen an diesem Wasserfall vorbei, der sich in der Nähe des berühmten Stâna lui Burnei Point befindet - dem Ausgangspunkt auf Valea Rea nach Vârful Modloveanu
Jedes Jahr kommen Tausende von Touristen an diesem Wasserfall vorbei, der sich in der Nähe des berühmten Stâna lui Burnei Point befindet - dem Ausgangspunkt auf Valea Rea nach Vârful Modloveanu

Der Wasserfall namens Zbuciumata Wasserfall (Pișătorea lui Buteanu, wie er von Jägern und Hirten genannt wird), der vom Galbena-Bach gespeist wird, hat eine Höhe von etwa 100 Metern und ist ebenfalls dreistufig.

Sehenswürdigkeiten

Grundsätzlich beginnt die Transfăgărășan in der Stadt Bascov in der Nähe der Stadt Pitesti, wo sie von der Nationalstraße 7 (DN7/E81) abzweigt, weshalb sie offiziell als Nationalstraße 7C (DN7C) bezeichnet wird, im Volksmund auch bekannt als "Transfăgărășan". DN7C endet in Cârțișoara, an der Kreuzung mit der Nationalstraße 1 (DN1/E68), eine Stunde von Hermannstadt und zwei Stunden von Brașov entfernt.

Aus diesem Grund listen wir im Folgenden touristische Attraktionen sowohl auf Transfăgărășan als auch in Curtea de Argeș oder Hermannstadt auf:

Curtea de Argeș

Als erste Hauptstadt Rumäniens verfiel die Stadt, nachdem das Verwaltungszentrum nach Târgoviște verlegt worden war, wurde aber mit der Ausweisung des Klosters Curtea de Argeș als königliche Nekropole wiedergeboren. König Mihai und Königin Ana sind hier begraben, und Manoles Kloster und Brunnen sind sowohl historisch als auch architektonisch wichtige Wahrzeichen.

Die Architektur und die Gemälde des Klosters Curtea de Argeș konkurrieren mit denen der großen europäischen Kathedralen
Die Architektur und die Gemälde des Klosters Curtea de Argeș konkurrieren mit denen der großen europäischen Kathedralen

Vergessen Sie nicht, die Ruinen der Königlichen Kirche aus dem 14. Jahrhundert, ein Denkmal aus dem 14. Jahrhundert, das auf der UNESCO-Liste steht, und die Olari-Kirche zu besuchen, die mit ihren Außenwandmalereien beeindruckt.

Es lohnt sich, mehrere Häuser zu sehen und zu bewundern, die zu historischen Denkmälern geworden sind: Goangă Haus, Cioculeștilor Haus, Rădulescu Haus, Chiriță und Teodorescu Haus, Rozelor Villa, Dumitru Norocea Haus und Călinescu Haus – letztere gehörte Armand Călinescu, dem ehemaligen Premierminister von Rumänien, im September 1939 von Legionären ermordet.

Das Haus des Malers Dumitru Norocea beherbergt heute das dem Künstler gewidmete Museum
Das Haus des Malers Dumitru Norocea beherbergt heute das dem Künstler gewidmete Museum

Sowohl in der Stadt als auch in den angrenzenden Dörfern gibt es genügend Hotels und Pensionen für jeden Geldbeutel und Geschmack. Verpassen Sie nicht die malerischen Orte Corbeni und Arefu, sie haben dank der guten Bewahrung lokaler Traditionen einen besonderen Charme.

Liebhaber von Fisch und Angeln können Păstrăvăria Zăvoi aus der Gemeinde Valea Danului, etwa zwei Kilometer von Curtea de Argeș entfernt, ausprobieren. Es ist ein Komplex, der Unterkünfte und die Möglichkeit bietet, Forellen und Karpfen zu angeln.

Pastrăvăria Zăvoi ist eine Oase der Ruhe, nur wenige Minuten von Curtea de Argeș entfernt
Pastrăvăria Zăvoi ist eine Oase der Ruhe, nur wenige Minuten von Curtea de Argeș entfernt

Die Poienari-Festung

Die Festung Poienari in Cheile Argeșului in der Nähe von Arefu wurde im 14. Jahrhundert von Negru Vodă mit dem Ziel erbaut, ein Beobachtungs- und Verteidigungspunkt zu sein.

Von der Höhe der Festung aus können Sie die Argeș-Schluchten in ihrer ganzen Pracht, den Vidraru-Staudamm und die Făgăraș-Berge sehen. Für einen Besuch müssen Sie die 1480 Stufen erklimmen, um die mysteriösen Ruinen und Legenden von Vlad dem Pfähler zu entdecken.

Die Poienari-Festung, die in diesem Bild digital rekonstruiert wurde, befindet sich am Ende eines Aufstiegs von fast 1500 Stufen, der direkt von Transfăgărăşan aus beginnt
Die Poienari-Festung, die in diesem Bild digital rekonstruiert wurde, befindet sich am Ende eines Aufstiegs von fast 1500 Stufen, der direkt von Transfăgărăşan aus beginnt

Das Badea Carțan Museum

Das Museum in Oberkerz wurde 1968 eingeweiht und umfasst verschiedene Gegenstände, die dem Hirten gehörten. Die Sammlung umfasst Glasikonen, Bücher von Badea Cârțan, alte Fotografien, Keramik und Mitgiftkisten. Der Haushalt besteht aus einem Dachboden, einem Keller und dem Haus selbst, das wiederum aus drei Räumen besteht, die typisch für das 19. Jahrhundert sind.

Der von Trajans Säule abstammende Daker Badea Cârțan empfängt Sie spirituell mit offenen Armen in seinem Haus, das heute ein Museum ist
Der von Trajans Säule abstammende Daker Badea Cârțan empfängt Sie spirituell mit offenen Armen in seinem Haus, das heute ein Museum ist

Badea Cârțan traf Ioan Slavici, Spiru Haret und Nicolae Iorga und lernte von ihnen etwas über die Geschichte des rumänischen Volkes und die Idee der Romanität. Er kam 1896 zu Fuß nach Rom, um die Trajanssäule zu sehen. Cârțan legte sich am Fuß der Säule nieder, und die italienische Presse schrieb: "Ein Daker kam von der Säule herunter: mit Haaren, Hemd und Mantel, mit selbstgesponnene Bauernhosen und Mokassins".

Aus Liebe zur Geschichte des rumänischen Volkes reiste Badea Cârțan durch die Schweiz, Ungarn, Österreich, Ägypten, Jerusalem und Deutschland, um sich von den Geschichten in den Büchern zu überzeugen, die sie über die Geschichte des Landes las.

Hermannstadt

Nachdem Sie Transfăgărășan überwunden und auf die andere Seite der Berge überquert haben, sind es von Oberkerz, wo die „Straße der Wolken“ endet, nur noch 45 Kilometer bis nach Sibiu, eine maximal einstündige Fahrt, die sich lohnt.

Wenn Sie den Eindruck hatten, dass das Transfăgărășan-Abenteuer mit der Straße endet, dann wird Ihnen die Rote Stadt schnell eines Besseren belehren
Wenn Sie den Eindruck hatten, dass das Transfăgărășan-Abenteuer mit der Straße endet, dann wird Ihnen die Rote Stadt schnell eines Besseren belehren

Hermannstadt ist eine der Städte, die man sich in Ruhe anschauen muss, denn das Angebot ist mehr als großzügig. Wegen der Dutzenden von Gebäuden aus rotem Backstein in der mittelalterlichen Zitadelle, die man schon von weitem sehen konnte, auch „Rote Stadt“ genannt, ist Hermannstadt eine der Städte, in die man sich unwiderruflich verliebt.

Das Astra Museum - Museum der traditionellen Volkskultur, ist eines der größten Freilichtmuseen in Rumänien. Die Häuser, Werkstätten und Gebäudekomplexe liegen rund um einen See, zwischen den Bäumen von Dumbrăvii Sibiului.

Der ASTRA-Komplex ist eine Nachbildung der rumänischen Architektur- und Handwerkskultur von der Antike bis heute
Der ASTRA-Komplex ist eine Nachbildung der rumänischen Architektur- und Handwerkskultur von der Antike bis heute

Sehenswert sind das Museum für sächsische Volkskunst und Völkerkunde „Emil Sigerus“, das Dampflokmuseum, der Ratsturm aus dem 13. Jahrhundert und das Museum für universelle Völkerkunde „Franz Binder“.

Die evangelische Marienkathedrale in Sibiu ist ein Juwel mittelalterlicher Baukunst
Die evangelische Marienkathedrale in Sibiu ist ein Juwel mittelalterlicher Baukunst

Die evangelische Kathedrale und die orthodoxe Kathedrale, die Synagoge und das Kloster und die Ursulinenkirche dürfen nicht fehlen, um nur einige der Gotteshäuser zu nennen, auch repräsentative Sehenswürdigkeiten.

Die Hütten und Hotels der Transfogarascher Hochstraße

Oberhalb von Arefu, praktisch im Wald gelegen, befindet sich die Hütte La Cetate, nur zwei Kilometer von der Festung Poienari und fünf Kilometer unterhalb von Vidraru entfernt.

Nach dem Damm befindet sich gleich links das Hotel Posada Vidraru. Es ist eine einzigartige Konstruktion im Tudor-Stil mit Blick auf den Vidraru-See. Nach ein paar weiteren Kilometern thront auf einem Hügel auf der rechten Straßenseite das Hotel Valea cu Pești, einst der Lieblingsort der kommunistischen Nomenklatur, geführt von Nicu Ceaușescu. Heute steht Valea cu Pești auf der Liste der Hotels, die Renault bei einer Probefahrt mit neuen Automodellen auf Transfăgărășan als Unterkunft berücksichtigt.

Vom Schwimmbad des Fish Valley Hotels aus können Sie den gesamten Vidraru-See bewundern, während Sie ein feines Getränk genießen
Vom Schwimmbad des Fish Valley Hotels aus können Sie den gesamten Vidraru-See bewundern, während Sie ein feines Getränk genießen

Auf der gegenüberliegenden Straßenseite, eine kurze Treppe hinunter zum Steg, befindet sich Canoe T'URS. Hier können Sie Kajaks, Kanus, Stand-Up-Paddles und leistungsstarke Drachenboote mieten. Der Ort ist einfach fabelhaft, erschwinglich und vor allem nicht überfüllt!

Wer eine gewagtere Perspektive möchte, kann den Vidraru-See mit dem Kajak überqueren
Wer eine gewagtere Perspektive möchte, kann den Vidraru-See mit dem Kajak überqueren

Der Cumpăna-Komplex auf der anderen Seite des Sees ist auch ein Ort zum Verweilen, Einkehren und Essen. Das Piscul Negru Hotel und eine Vielzahl von Gästehäusern erwarten Sie in der Gegend von Piscul Negru, von wo aus Sie ein Abenteuer zum großen Lespezi-Gipfel starten können.

Für diejenigen, die Jagdspezialitäten genießen, aber auch Zeit in einer grünen Umgebung verbringen möchten, empfehlen wir Vila Bâlea oder Conacul Ursului, beide Orte liegen weniger als 30 Minuten vom Bâlea See entfernt.

Die felsige Landschaft, monumental das ganze Jahr über, die Jahreszeiten perfekt definiert und spektakulär sichtbar durch den Wechsel von Licht und Farbe der Gräser auf den Almen, aber auch überwältigend im Winter, ist der perfekte Ort für die beiden großen Hütten: Bâlea See und Paltinul.

Die Bâlea See-Hütte ist einer der schönsten Orte, an denen Sie eine Nacht in den Făgăraş-Bergen verbringen können
Die Bâlea See-Hütte ist einer der schönsten Orte, an denen Sie eine Nacht in den Făgăraş-Bergen verbringen können

Die Bâlea See-Hütte ist die einzige Halbseehütte und ein Juwel, das eine lange Geschichte hinter sich hat und jetzt mit dem Felsen von Făgăraș eins ist. Die Hütte befindet sich auf einer Höhe von 2034 Metern auf der Halbinsel, die von Nordosten in den Lake Bâlea ragt.

Wahrscheinlich ist das Argeș-Tal, von Curtea de Argeș bis Vidraru und von hier auf Transfăgărășan, bis zum großen Tunnel und dann auf der anderen Seite von Făgăraș, Richtung Oberkerz und von hier nach Hermannstadt, die schönsten Orte des Landes. Wahrscheinlich. Sie haben keine Möglichkeit zu wissen, ob es so ist oder nicht, wenn Sie sie nicht sehen, wenn Sie sie nicht berühren, wenn Sie sie nicht fühlen.

Silvana Pătrășcanu, die Autorin dieser Seite